Pfadfinderbund Weltenbummler

Vorlesen

Der Pfadfinderbund Weltenbummler ist ein interkonfessioneller und parteipolitisch unabhängiger Kinder- und Jugendverband. Er ist offiziell von der „World Federation of Indipendent Scouts“ (WFIS) international anerkannt. Die WFIS ist auf allen Kontinenten vertreten und Dachverband für unsere internationale Arbeit.

Vorlesen

Beitrag zum Jahresbericht 2016

Wie immer begann unser Jahr mit dem Führerforum Ende Januar auf Burg Ludwigstein in Witzenhausen/Hessen. Dort trafen sich alle Führer, um ein Wochenende Spaß zu haben, Bekannte zu treffen, neue Freunde kennenzulernen und natürlich wieder etwas dazu zu lernen oder zu vertiefen.
Dieses Jahr war das Motto "Umwelt und Naturschutz", das passt ja sowieso gut zu Pfadfindern und es kann nicht schaden, das Thema immer wieder aufzugreifen, damit es auch in den Gruppen besprochen wird. Außerdem gab es eine Verleihfeier, bei der alle Pfadfinder, die Kurse besucht hatten, zur Bestätigung ihr Knotenschild verliehen bekamen. Diese fand, wie immer, spät abends statt, mit Fackeln, Liedern und Ansprachen. Und wie jedes Jahr war es lausig kalt, aber auch sehr beeindruckend. Am Samstag gab es etliche interessante Workshops, von denen man sich drei aussuchen konnte. Nach dem Abendessen waren alle zu einem bunten Abend, mit Quizfragen zur Umwelt und Singerunde bis in den frühen Morgen eingeladen.
In den Faschingsferien fand die Fun-Olympiade statt. Nach längerer Zugfahrt endlich angekommen, ging es gleich los: erstmal im abgetrennten Turnhallenbereich ein Matratzenlager einrichten. In den nächsten Tagen stand die Olympiade im Vordergrund: nicht mit sportliche Höchstleistungen, sondern mit Spaßwettbewerben in so interessanten Disziplinen wie Teebeutelweitwurf, Milchtüten-Elfmeter (die leeren vom Frühstück!), Klorollen-Hockey oder Elefantenkegeln.

pbw1.jpg

Am Abschlussabend gab es noch ein leckeres Buffet, bevor alle wieder nach Hause fuhren. Und wie der Name schon sagt, hat es allen viel Spaß gemacht. Leider gab es auch ein paar kleinere Verletzungen, aber die sind inzwischen längst wieder ausgeheilt.
Unser Stamm hat das Spiel „Werwolf“ (wieder)entdeckt und vor allem die Wölflinge spielen es sehr gerne. Man bekommt einen Charakter zugewiesen und ist dann Werwolf oder Bürger. In der Nacht fressen die Werwölfe einen Bürger und am Tag veranstalten die Bürger ein „Gericht“, um möglichst einen Werwolf zu entdecken und zu töten. Die Bürger gewinnen, wenn sie alle Werwölfe finden, bevor alle Bürger gefressen sind. Wir haben über das Jahr verteilt mehrere Übernachtungsveranstaltungen im Gruppenraum abgehalten, wo intensiv und mit großer Begeisterung Werwolf gespielt wurde. Bei uns ist das Spiel sehr willkommen, da es auf konzentriertes Zuhören und viel Überlegen ankommt.
Im März haben wir mit dem Stamm Truchseß und dem Stamm Excalibur ein Mittelalterlager im Pfadfinderhaus Lindersberg in Ebermannstadt veranstaltet.
Dort wurden Schilde, Schwerter und mittlealterliche Gewänder gebastelt und eingetaucht in die Welt der Ritter und Prinzessinnen, so dass die Zeit wie im Flug verging.
In den Osterferien haben wir für unsere Wölflinge eine Osterrallye veranstaltet.
Die Gruppen bekamen eine Fragenliste, mit der sie durch Veitsbronn liefen und die Antworten finden mussten. Unterwegs hatte der Osterhase noch Süßigkeiten und Ostereier versteckt, die es zu suchen galt. Wir hatten an diesem Tag leider sehr kaltes Wetter, aber das tat der guten Laune keinen Abbruch.
Außerdem haben wir uns wieder mit (leider!) großem Erfolg an der Aktion Saubere Landschaft beteiligt und säckeweise Müll eingesammelt, welcher anschließend von der Gemeinde, ordnungsgemäß getrennt, bei nahegelegenen Mülldeponien abgeliefert wurde, damit es in und um Veitsbronn wieder ordentlich aussieht. Der Eintopf zum Abschluss schmeckte nach der körperlichen Betätigung richtig lecker. Außerdem gab es für jeden fleißigen Helfer eine vom Landrat unterschriebene Urkunde.
Dieses Jahr nahm wieder mal eine Wölflingsgruppe von uns am Ball-über-die-Schnur-Turnier in Coburg teil, um sich mit anderen Meuten zu messen. Es hat auf jeden Fall viel Spaß gemacht, wieder andere Gruppen zu treffen, sportliche Höchstleistungen stehen da nicht auf dem Plan.
Für die Rover und Mannschaft gab es auch ein Highlight: die Epic Burger Time. Wir haben Riesen-Burger gebraten und mit Salat und Bratkartoffeln verspeist. Ein Gegenentwurf zu Fast-Food und trotz viel Aufwand sehr lecker!

pwb2.jpg

Im Mai nahmen unsere Wölflinge mit vielen anderen Wölflingsgruppen an der alljährlichen Eckentaler Biber- und Meutenrallye teil. Dies ist ein Postenlauf, bei dem an jedem Posten eine pfadfinderische Aufgabe gelöst werden muss, z.B. ein Lied singen, Knoten knüpfen oder auch Kenntnisse in 1. Hilfe beweisen. Da die Strecke recht lang war, kamen alle ziemlich erschöpft wieder am Lagerplatz an. Bei der abschließenden Siegerehrung landete unsere Gruppe im guten Mittelfeld, womit sie auch zufrieden waren.
Auch unsere Rover haben an einer bundesweit organisierten Roverfahrt teilgenommen. Es ging in den Nationalpark Hainich in Thüringen. Schon auf dem Weg galt es eine Aufgabe zu lösen (zusätzlich zum Weg überhaupt finden) und das Ergebnis dann den anderen Gruppen vorzustellen. Bei schönem Wetter und mit vielen Beteiligten war die Aktion ein voller Erfolg.
Ein paar unserer Pfadfinder nahmen am Irrhainfest beim Nürnberger Flughafen teil, das am Vatertag von den Nürnberger Pfadfindern veranstaltet wurde. Dort konnte man an einer Schnitzeljagd teilnehmen (und konnte kleine Preise gewinnen), es gab Kaffee und Kuchen, es wurde gesungen und man konnte sich Ausrüstungsgegenstände kaufen, die einem noch fehlten. Es war natürlich auch Gelegenheit, sich mit Pfadfindern aus Nürnberg oder Fürth zu treffen, die man nicht jede Woche sieht.
Unsere Rover haben auch am Roverwettkampf teilgenommen, der, ähnlich wie die Biber- und Meutenrallye, ein Postenlauf ist. Dieses Jahr wurde er um Nürnberg herum abgehalten, da er letztes Jahr von den Nürnberger Rovern gewonnen wurde. Die Gruppen erwarteten ganz unterschiedliche Aufgaben (Schatzsuche, Schlauchboot fahren, Crepes zum Kaffeetrinken, Hufeisen werfen, Pflöcke rausziehen…)

pwb3.jpg

Unser diesjähriges Sommerlager war ein Auslandslager auf einem Pfadfinderzeltplatz in den Niederlanden in der Nähe von Amsterdam. Das erste große Erlebnis war die Hinfahrt mit dem Flixbus. Wegen der langen Fahrtzeit (11 Stunden) wollten wir über Nacht fahren. Der Bus hatte erst mal fast drei Stunden Verspätung, die wir am Nürnberger Busbahnhof verbrachten (mit Kinderbeschäftigung…). Dann aber ging der Plan vom „Fahrt verschlafen“ auf.
Somit hatten wir den ersten Lagertag viel Zeit zum Zelte aufbauen und Platz kennenlernen. Da der Platz sehr weitläufig war, hat das schon einige Zeit in Anspruch genommen. Als besonderen Service gab es auf dem Platz Bauholz, mit dem wir uns eine „Küche“, ein Lagertor mit Zugbrücke und einen Fahnenmast errichteten. Wir haben Amsterdam besichtigt, einen Tag am Strand verbracht, ein Naturschutzgebiet erkundet, die Pfadfinder auf Haijk geschickt und am großen Lagerfeuerplatz viele Pfadfinder aus verschieden Ländern kennengelernt. Viel zu schnell war die Zeit vorbei und wir mussten wieder nach Hause fahren.

pbw4.jpg

Dieses Jahr haben wir uns wieder mit einem Pfadfinderschnuppernachmittag am Veitsbronner Ferienprogramm beteiligt. Wir haben die Jurte auf dem Sportplatz aufgebaut, mit den Kindern Spiele gespielt und Knoten kennengelernt. Das Highlight war eine Fährtensuche, die zu einer Seilbrücke über die Zenn führte. Gut gesichert durften alle den Fluss überqueren. Alle haben sich getraut, hinüberzuhangeln und waren anschließend zu Recht stolz auf sich. Zum Abschluss gab es noch Stockbrot und Bratwürste, bevor die Kinder wieder abgeholt wurden. Auch diese Aktion wollen wir nächstes Jahr wiederholen.
Für unsere Pfadfinder fand im Oktober der traditionelle Lauterburglauf im Coburger Land statt. Es gab auf ca. 15 km Wegstrecke anhand einer Karte verschiedene Posten zu finden, an denen unterschiedliche Aufgaben, von Lied singen, Seilbrücke (ohne Sicherung!), 1. Hilfe über Pfadfindergeschichte und Knoten knüpfen zu erledigen waren. Dieses Jahr hatten wir durch krankheitsbedingte Ausfälle nur eine Helfer-Gruppe, die natürlich bei einer solchen Veranstaltung auch nötig ist, um überhaupt alle Posten zu besetzen
Für unsere Wölflinge wurde im Herbst noch ein bundesweites Wölflingswochenende veranstaltet, das neben Kennenlernen anderer Gruppen hauptsächlich Spaß machen sollte. Die Wölflinge waren auf Schloss Martinsfeld eingeladen worden, um die „Hochzeit des Prinzen“ zu feiern. Da mussten natürlich schicke Kleider und sonstige Ausrüstung gebastelt und Lieder gelernt werden. Der Höhepunkt war natürlich die Hochzeit mit Festmahl.
Dieses Jahr haben wir endlich mal wieder eine Gruppe zum Singewettstreit nach Bamberg geschickt! Auch da war natürlich Vorbereitung nötig: Lied aussuchen und lernen, passende Kostüme aussuchen und nähen (lassen; Danke an die Elten) und dann natürlich das Lied auch vortragen.
Als Jahresabschluss fand im Dezember unsere Weihnachtsfeier mit Eltern statt, mit Kaffee und Kuchen, Jahresrückblick und verschiedenen feierlichen Ehrungen.
Zum Abschluss des Jahres veranstalteten die Pfadfinder, Rover und Mannschaft für die ganz hartgesottenen das Winterzelten. Es war wie schon letztes Jahr sehr kalt aber lustig. Da wir in unserem Zelt auch eine Feuerschale hatten wurde es etwas wärmer aber leider auch rauchig.
Somit ging Ende Dezember ein ereignisreiches Jahr zu Ende und wir hoffen, dass das nächste Jahr mit ähnlich vielen Aktionen gespickt sein wird; Außerdem freuen wir uns schon auf das große Bundeslager in Sachsen.

Vorlesen

Pfadfinderbund Weltenbummler

Stamm Turmfalken

pbw.png