DGB-Jugend

Vorlesen

Die DGB-Jugend ist ein eigenständiger Jugendverband, der sich um die Interessen junger Menschen im Zusammenhang mit Ausbildung, Praktikum und Beschäftigung kümmert. Als Interessensvertretung junger Arbeitnehmer/-innen setzt sie sich dafür ein, dass es genügend Ausbildungs- und Arbeitsplätze für junge Menschen gibt, dass diese unter fairen Bedingungen ablaufen und angemessen entlohnt werden.

Mitglieder der DGB Jugend sind alle jugendlichen Mitglieder der acht Mitgliedsgewerkschaften im DGB:

Junge IG BAU, IG Metall Jugend, IG BCE Jugend, junge GEW, Junge Gruppe der GdP, Junge NGG, EVG Jugend, ver.di Jugend

Berufsschultour

 Ein wichtiger Bestandteil der DGB Jugendarbeit ist und bleibt die Berufsschultour. Unser Konzept ist es dabei, an den Berufsschulen mit Infoständen präsent zu sein sowie im Rahmen des Sozialkundeunterrichts Schulstunden zu gewerkschaftlichen Themen abzuhalten. Dabei spielen die Themen: Interessensvertretung, Tarifverträge, Rechte und Pflichten in der Ausbildung sowie Aufklärung zum Thema Rechtsextremismus, eine wichtige Rolle. Die Schüler_innen sollen die Möglichkeit bekommen, mit unsren Kolleg_innen aktiv ins Gespräch zu kommen um sowohl positive, als auch negative Dinge, aus ihrer Ausbildung anzusprechen. Außerdem ist die Berufsschultour auch die Grundlage für unseren Ausbildungsreport auf Bundes- und Bayernebene, der jährlich erscheint und einen Gesamtüberblick der Ausbildungsqualität gibt.

TTIP, CETA und CO. STOPPEN

 Die Gewerkschaftsjugend beteiligte sich mit einer Delegation am 10.10.2015, zusammen mit 250.000 Kolleg_innen an der größten Demo in Deutschland der letzten Jahrzehnte in Berlin, um ein Zeichen für fairen und offenen Welthandel zu setzen!

 

 

TTIP__CETA.jpg

Gedenken und Erinnern

Zum Gedenken an die Opfer der Reichspogromnacht und der nationalsozialistischen Diktatur lud die DGB-Jugend auch im Jahr 2015 zu zwei Gedenkveranstaltungen ein. Traditionell werden diese von der bayerischen Gewerkschaftsjugend durchgeführt.

Am 8. November 2015 fand die Gedenkveranstaltung in Dachau und am 9. November in der KZ-Gedenkstätte Flossenbürg statt.

 Gedenkfeier in Dachau: „Erinnerung muss leben“

Die DGB-Jugend hat in der KZ-Gedenkstätte Dachau anlässlich der Pogromnacht 1938 an die Opfer des Nationalsozialismus erinnert. Unter dem Motto „Erinnerung muss leben“ betonte die Gewerkschaftsjugend dabei die Bedeutung von Erinnerung für die Zukunft.

 DGB-Bundesjugendsekretär Florian Haggenmiller stellte klar, dass die DGB-Jugend Flagge gegen den wieder aufkommenden Fremdenhass zeigt: Kein Platz den rechten Rattenfängern! Wir, die junge Generation, setzen uns ein gegen Rassismus, für Demokratie, Gleichberechtigung und für ein respektvolles Miteinander. Die Verantwortung sowie das Ziel der DGB-Jugend können nur sein: Dass Dachau nie wieder sei! Der Protest gegen rassistische Hetze ist ein Hauptarbeitsfeld der Gewerkschaftsjugend. Die antirassistische Arbeit der Gewerkschaften in den Betrieben, Verwaltungsstellen und Bildungszentren leistet einen wesentlichen Beitrag für das friedliche Zusammenleben, unabhängig von Herkunft, Beruf, Hautfarbe, Geschlecht oder Religion.

Auf dem Weg vom ehemaligen Appellplatz zum ehemaligen Krematorium trugen ehrenamtliche Aktive der Gewerkschaftsjugend zwei selbst recherchierte Biografien ehemaliger Häftlinge vor.

Mit der Gedenkfeier anlässlich der Novemberpogrome 1938 erinnert die DGB-Jugend Bayern seit 1952 jährlich im ehemaligen Konzentrationslager Dachau an die Opfer des Nationalsozialismus

 Flucht und Asyl

 Millionen Menschen sind derzeit aus den Krisengebieten der Welt auf der Flucht – allein nach Deutschland sind in 2015 ca. eine Million Geflüchtete gekommen. Sie fliehen, weil ihr Leben in ihrer Heimat von Krieg, Terror und Gewalt bedroht ist. Sie nehmen aus purer Verzweiflung überteuerte Hilfe in Anspruch, um sich auf einen lebensgefährlichen Weg über das Mittelmeer zu machen. Oder sie legen zu Fuß Abertausende von Kilometern zurück, um an den Grenzzäunen Europas zu stranden. Diejenigen, die es nach Deutschland schaffen, werden bedauerlicherweise nicht immer mit offenen Armen empfangen. Rassist_innen und Neonazis gehen überall in Europa mit dumpfen Hassparolen gegen Menschen vor, die in größter Not ihr Land verlassen haben und in Deutschland Hilfe suchen. Die "Migrant Crisis", wie die aktuellen Flüchtlingsbewegungen in den Medien weltweit bezeichnet werden, ist in unseren Augen an vielen Stellen zu einer Krise der Menschlichkeit geworden. Dem setzten und setzen wir als Gewerkschaftsjugend mit vielfältigen Aktionen und Veranstaltungen ein deutliches Zeichen entgegen, immer unter dem Motto:

 Wir heißen Geflüchtete Willkommen!

 Wir treten dem Rassismus, der zurzeit in Deutschland und Europa vermehrt auftritt, entschieden entgegen!

 Wir setzen uns ein für eine Willkommenskultur in der Gesellschaft, im Bildungs-, Ausbildungs- und Arbeitsmarkt!

 

 

 

Vorlesen

DGB-Jugend

DGB-Jugendsekretariat
Nürnberg/Mittelfranken

DGB-J-NBG-ROT-Schrift.bmp