Beweg was!

Vorlesen

Unter dem Motto Beweg was! führen wir Maßnahmen zur Beteiligung von Kindern und Jugendlichen durch.

Beweg was! im Landkreis

Im Sommer 2018 fand das erste Projekt der Fachstelle Partizipation „Beweg was! im Landkreis“ statt. Ziel war es die Beteiligung von Kindern und Jugendlichen auf Landkreisebene voranzutreiben. Der Landkreis Fürth und der Kreisjugendring Fürth luden die Jugendlichen des Landkreises zu insgesamt vier Partizipationsveranstaltungen ein. Hier hatten die Jugendlichen die Möglichkeit sich über die für Jugendliche relevanten Landkreisthemen auszutauschen, ihre Meinung zu äußern, Kritik und Vorschläge abzugeben und gemeinsam Ideen zu entwickeln. Diese wurden im Plenum mit Entscheidungsträgern besprochen.

 

 

20180713_153841.jpg

Bei den Veranstaltungen wurde abgefragt, welche ÖPNV Verbindungen und Radwege die Jugendlichen nutzen, welche Verbindungen fehlen und wo es zu Problemen kommt. Weitere von den Jugendlichen eingebrachte Themen wurden in Kleingruppen diskutiert. Die Ergebnisse der Abfragen und der Kleingruppenarbeit wurden im darauffolgenden Plenum präsentiert. Hier fand ein Austausch zwischen den Jugendlichen und Landrat Matthias Dießl statt. Weitere Gesprächspartner waren Vertreter*innen der Arbeitsbereiche ÖPNV und Jugendhilfeplanung des Landratsamts, Bürgermeister, Schulleiter*innen der weiterführenden Schulen sowie Jugendbeauftrage der Gemeinden, Mitarbeiter*innen der Jugendhäuser und Gemeindejugendpfleger*innen. So erhielten die Jugendlichen auf ihre Anfragen meist direkt Antworten.

Zu folgenden Veranstaltungen waren die Jugendlichen eingeladen:

08.06.2018, 14:00 – 18:00 Uhr in der Dillenbergschule Cadolzburg
Einzugsgebiet: Cadolzburg, Ammerndorf, Zirndorf, Schüler*innen der Fürther Schulen, Schüler*innen der Herzogenauracher Schulen v.a. aus Obermichelbach, Puschendorf, Tuchenbach

22.06.2018, 14:00 – 18:00 Uhr in der  Mittelschule Roßtal
Einzugsgebiet: Roßtal, Großhabersdorf, Schüler*innen der Heilsbronner und Neuendettelsauer Schulen

29.06.2018, 13:30 – 17:30 Uhr im Wolfgang-Borchert-Gymnasium Langenzenn
Einzugsbebiet: Langenzenn, Wilhermsdorf, Obermichelbach, Tuchenbach, Puschendorf, Veitsbronn, Seukendorf, Schüler*innen der Fürther Schulen

13.07.2018, 14:00 – 18:00 Uhr im Dietrich-Bonhoeffer-Gymnasium Oberasbach
Einzugsgebiet: Oberasbach, Stein, Zirndorf, Schüler*innen der Fürther Schulen, Schüler*innen der Nürnberger Schulen

Alle Jugendlichen im Alter von 11 – 18 Jahren, die im Landkreis leben, waren zu den Veranstaltungen eingeladen. Die Veranstaltungsorte waren so gewählt, dass die Jugendlichen aus dem jeweils genannten Einzugsgebiet die Möglichkeit hatten die Veranstaltung möglichst mit öffentlichen Verkehrsmitteln zu erreichen. Falls Jugendliche an dem für sie vorgesehenen Termin nicht kommen konnten, stand es ihnen frei, eine der anderen Veranstaltungen zu besuchen.

Zu den Beweg was! im Landkreis Veranstaltungen kamen interessierte Jugendliche mit vielfältigen Anliegen und Fragen.

Bei allen Veranstaltungen war der Öffentliche Personennahverkehr (ÖPNV) ein großer und wichtiger Themenbereich. Die Jugendlichen gaben Rückmeldungen zu überfüllten Bussen, wann zusätzliche Fahrten wünschenswert wären und welche Verbindungen den Jugendlichen fehlen. Landrat Dießl und Frau Müller, Leiterin des Sachgebiets ÖPNV im Landratsamt, konnten auf viele Anfragen direkt antworten und erklären, was der Landkreis in Sachen ÖPNV plant. Andere Themen, wie die überfüllten Busse, wurden im Nachhinein überprüft.

Das Radwegenetz im Landkreis war für die Teilnehmer*innen an den Beweg was! im Landkreis Veranstaltungen ebenfalls interessant. Matthias Dießl informierte über die Kosten und Schwierigkeiten beim Bau von Radwegen und diskutierte mit den Jugedlichen auf welchen verkehrsarmen Straßen sie an ihr Ziel kommen können, solange es dort noch keine Radwege gibt.

Themen, die in den Zuständigkeitsbereich der Gemeinden fallen, wurden entweder von anwesenden Bürgermeistern beantwortet oder vom Kreisjugendring an die entsprechende Gemeinde weitergeleitet.

Anliegen, die die als Veranstaltungsort dienenden Schulen betrafen, konnten vor Ort mit den Schulleitern besprochen werden.

Alle eingebrachten Anliegen sowie die Antworten der zuständigen Stellen wurden nach den Veranstaltungen auf der Homepage des Kreisjugendrings Fürth veröffentlicht. (www.bewegwas.org)

Die Jugendlichen, die zu unseren Veranstaltungen kamen, hatten sich teilweise im Vorfeld Themen und Fragen überlegt, brachten viele interessante Anliegen ein und diskutierten diese engagiert sowohl in den Kleingruppen als auch im Plenum mit den Entscheidungsträgern. Bei insgesamt 47 Teilnehmer*innen bei allen Veranstaltungen hätten wir uns deutlich mehr Zulauf gewünscht. Alle, die da waren zeigten sich sehr interessiert und engagiert. Im anschließenden Reflexionsprozess kristallisierte sich heraus, dass eine an die Jugendlichen persönlich verschickte Einladung möglicherweise besser gewesen wäre als die Verteilung der Einladungsschreiben über die Schulen. Dies war aufgrund datenschutzrechtlicher Bestimmungen nicht umsetzbar. Auch der Zeitpunkt und der Veranstaltungsort waren wohl für viele Jugendliche ungünstig.

Beweg was! im Landkreis wird auch aufgrund der eher geringen Beteiligung in veränderter Form durchgeführt. Landrat Matthias Dießl bietet an, die Jungbürgerversammlungen in den Landkreisgemeinden zu besuchen und dort mit den Jugendlichen die Landkreisthemen zu diskutieren. Dies ist in jeder Gemeinde einmal in der Legislaturperiode möglich. Zudem soll es im dreijährigen Rhythmus eine zentrale Beweg was! im Landkreis Veranstaltung im Landratsamt geben.

Vorlesen

Kindermarktrat Roßtal

Im März 2018 wurde es in Roßtal wieder spannend: die Wahl zum 3. Kindermarktgemeinderat stand an. Für den Posten des Kinderbürgermeisters stellten sich drei Kandidat*innen von drei Parteien den Schüler*innen der Grundschule zur Wahl: Sofia Schubert von den Bunten, Leopold Mack von den Freizeitkids Roßtal (FKR) und Fabian Grauvogel von den Sozialen Kids Roßtal (SKR) stellten sich mit ihrem Wahlprogramm ihren Mitschüler*innen vor. Auf die Plätze im Kindermarktgemeinderat bewarben sich insgesamt 29 Kinder, die sich ebenfalls einer der drei Parteien zugehörig fühlen.

Bild_1.JPG

Nach einer intensiven Vorbereitung im Unterricht und der Erklärung des Wahlvorgangs  durch Frank Reißmann vom Kreisjugendring Fürth konnte am 5.3.2018 in der Grundschule gewählt werden. Die originale Wahlurne sowie die Wahlkabinen waren in der Schule aufgestellt. Klassenweise füllten die Schüler*innen in geheimer Wahl die Stimmzettel aus. Im ersten Wahlgang erreichte keine*r der drei Kinderbürgermeisterkandidat*innen die Mehrheit der Stimmen, deshalb wurde am 6.3.2018 eine Stichwahl zwischen Fabian Grauvogel und Leopold Mack nötig. Diese entschied Leopold Mack mit 165 zu 111 Stimmen deutlich für sich. Gleich im Anschluss an die Stimmenauszählung wurden in der Aula der Grundschule unter Anwesenheit der Schüler*innen sowie Bürgermeister Völkl die Wahlergebnisse verkündet. Mit dem neuen Kinderbürgermeister Leopold Mack zogen 13 Kindermarktgemeinderät*innen in den Rat ein.  

Die Arbeit der Kindermarktgemeinderäte wird durch verschiedene Erwachsene unterstützt, die jedoch kein Stimmrecht haben. Besonders wichtig ist die Unterstützung durch Herrn Bürgermeister Völkl, der soweit es möglich ist auch an jeder Kindermarktgemeinderatssitzung teilnimmt.

In der neuen Legislaturperiode wird weiterhin in den Ausschüssen Umwelt, Menschenrechte und Freizeit gearbeitet, diskutiert und geplant. Das Engagement des Kindermarktgemeinderats gegen Plastiktüten in Roßtal wird fortgesetzt. Im Dezember 2018 fragten Mitglieder des Kindermarktgemeinderats vor den Roßtaler Supermärkten ab, wieviel Personen Plastiktüten für den Einkauf verwenden, informierten und riefen zum Plastikverzicht auf. Zudem stehen Themen wie die Skateanlage und „Roßtal trempelt“ auf der Tagesordnung.

Jungbürgerversammlung in Stein

Am Freitag, den 7.12.2018, fand die 3. Jungbürgerversammlung in Stein statt. Bürgermeister Krömer und die Jugendbeauftragten Gabriele Stanin und Verena Krömer hatten alle Steiner Jugendlichen von 11 bis 17 Jahren ins Jugendhaus Stein eingeladen. Moderiert wurde die Veranstaltung, wie im Vorjahr von Claudia Elß, die beim Kreisjugendring Fürth für die Fachstelle Partizipation zuständig ist. Insgesamt fanden sich bis zu 25 Jugendliche ein, um ihre Anliegen zu diskutieren. Sie brachten viele Fragen an den Bürgermeister mit. Einige der Nachfragen beantwortete Herr Krömer direkt. Um größere Themen diskutieren zu können, teilten sich die Jugendlichen in Kleingruppen auf und bearbeiteten gezielt das Thema, dass sie besonders interessierte. Die Ergebnisse stellten die Kleingruppen im Plenum vor und besprachen ihre Ideen mit Bürgermeister Krömer. Zum Abschluss kündigte Herr Krömer an, dass er nächsten Herbst wieder zu einer Jungbürgerversammlung einladen wird.

Jungbürgerversammlung in Obermichelbach

Am 27.4.2018 fand die vom Jugendparlament Obermichelbach organisierte und von Frank Reißmann vom Kreisjugendring Fürth moderierte Jungbürgerversammlung statt. Neun Jugendliche diskutierten mit Bürgermeister Jäger und Gemeindejugendpflegerin Hilda Inhof ihre Anliegen. Einige Wünsche der Jugendlichen wie zum Beispiel nach einem Grillplatz und einem Trampolin sind laut Herrn Jäger schwer realisierbar. Anregungen und Vorschläge für das Sommerferienprogramm wurden von Frau Inhof gerne aufgenommen. Für einen Bandprobenraum fehlen die räumlichen Kapazitäten.  Bürgermeister Jäger setzt sich dafür ein, dass im nördlichen Landkreis eine Musikschule gegründet wird, die dann Musikunterricht auch in Obermichelbach ermöglicht.  Geprüft wird, ob die Möglichkeit besteht, dass ein Basketballkorb oder Fußballtore in der Nähe des Jugendhauses aufgestellt werden können. Der Abend klang mit Pizza und Gesprächen aus.