Tuchenbach

Vorlesen

Jungbürgerversammlung in Tuchenbach

Jungbürgerversammlung in Tuchenbach

Am 8.2.2019 fand die erste Jungbürgerversammlung in Tuchenbach seit 12 Jahren statt. 23 Jugendliche im Altersspektrum von 10 bis 18 Jahren kamen auf die Einladung von Bürgermeister Eder im Bürgerhaus von Tuchenbach zusammen. Etwa die Hälfte der Teilnehmenden war 10 bis 12 Jahre, die Übrigen waren 15 bis 18 Jahre alt. Bürgermeister Eder begrüßte die Jugendlichen und freute sich, dass zirka ein Viertel der Eingeladenen gekommen waren.  Daraufhin sammelten, diskutierten und konkretisierten die Jugendlichen ihre Themen und Anliegen. Sie arbeiteten engagiert und konzentriert an ihren Vorschlägen. Nach einer Pause mit Pizza, Getränken und Spielen besprachen sie ihre Themen mit Bürgermeister Eder, dem Jugendbeauftragten Bernd Zollfrank und allen Gemeinderatsmitgliedern. Alle Gemeinderatsmitglieder stellten sich den Jugendlichen vor. Moderiert wurde die Jungbürgerversammlung von Claudia Elß vom Kreisjugendring Fürth. Im Anschluss lud Gemeindejugendpflegerin Laura Kundinger, die die Veranstaltung mit vorbereitete und begleitete, die Jugendlichen ins Tuchenbacher Jugendtreff ein.

Themen und Anfragen der Jugendlichen:

Warum gibt es keine Schule in Tuchenbach?

Bürgermeister Eder erklärt, dass es in Tuchenbach zu wenig Schulkinder gibt. Seit 1968 gehen die Grundschüler*innen nach Veitsbronn. Das ehemalige Schulhaus ist jetzt das Rathaus.

Die Jugendlichen wünschen sich einen Bankautomaten.

Herr Zollfrank erklärt, dass das Betreiben eines Bankautomaten die Bank 25.000 € im Jahr kostet. In Tuchenbach gibt es zu wenig Umsatz, deshalb lohnt es sich für die Bank nicht hier einen Automaten aufzustellen.

Ausstattung, Raumnutzung und Reparaturen im Jugendtreff:

Die Treffbesuchenden berichten, dass der Internetanschluss in den Räumlichkeiten nicht funktioniert, ein Fenster sich nicht öffnen lässt, ein Sofa sowie der Kicker kaputt sind und der Billardtisch instabil ist. Bürgermeister Eder sichert zu, dass die Gemeinde sich die Schäden ansieht und repariert. Ein Ersatz für das Sofa ist bereits organisiert und ein Kicker wird neu angeschafft. Für eine Tischtennisplatte gäbe es einen Raum oberhalb der Tierarztpraxis. Der Gemeinderat bespricht, ob die Jugendlichen diesen nutzen dürfen. Den Seniorenraum in dem Container, in dem auch der Jugendtreff untergebracht ist, wird weiterhin für die Senioren benötigt und kann nicht von den Jugendlichen genutzt werden. Um kleine, bewegliche Tore vor dem Jugendtreff nutzen zu können, wäre ein Netz nötig. Das wird im Gemeinderat diskutiert.

Öffnungszeiten Jugendtreff:

Laura Kundinger wird im Gemeinderat besprechen, ob selbstverwaltete Öffnungszeiten im Jugendtreff Tuchenbach möglich sind.

Spielgerät auf dem Spielplatz ist kaputt:

Bürgermeister Eder verspricht, dass es angeschaut und repariert wird.

Bolzplatz:

Der Bolzplatz muss wegen eines Kitaanbaus verkleinert werden. Die Gemeinde sucht momentan nach einer Fläche für einen neuen Bolzplatz. Die Jugendlichen sammeln viele Ideen, wie der Rest des alten Bolzplatzes gestaltete werden kann. Diese reichen von einem Soccer-Court über eine Kletterwand bis hin zu einem Mehrgenerationenspielplatz mit Fitnessgeräten. Die Planungen für das Gelände beginnen im Sommer 2019. Der Gemeinderat wird die Ideen der Jugendlichen diskutieren und prüfen, welche realisierbar sind.

Badeweiher:

Die Jugendlichen schlagen vor, den Gemeindeweiher in einen Badeweiher umzuwandeln. Bürgermeister Eder gibt zu bedenken, dass viele Vorschriften eingehalten werden müssten in Bezug auf die Wasserqualität und die Badeaufsicht. Der Flächennutzungsplan müsste geändert werden. Zudem ist der Weiher momentan verpachtet. Er verspricht, dass er sich bei Herrn Kistner, dem Bürgermeister von Puschendorf, erkundigen wird, ob es dort noch einen Badeweiher gibt und wie in Puschendorf damit umgegangen wird.

Ausflüge und Veranstaltungen für Jugendliche: Die Jugendlichen wünschen sich Angebote und Ausflüge wie im Ferienprogramm auch unter dem Jahr. Die Gemeinderäte nehmen die Idee auf und geben die Anfrage an die Vereine, die entsprechende Angebote organisieren, weiter.

Kärwa:

Bürgermeister Eder erklärt, dass die Tuchenbacher Kärwa zu klein für große Fahrgeschäfte oder ein Zelt ist. Freitags ist ebenfalls kein Betrieb, weil die Betreiber zu wenig Umsatz machen.

Eislauffläche:

Das Eislaufen ist bei entsprechend kalten Temperaturen auf dem Gemeindeweiher möglich.

Imbiss/Eisdiele/Einkaufsmöglichkeit/Gemüsehändler in Tuchenbach:

Der Bürgermeister und die Gemeinderäte berichten, dass Lebensmittelhändler und Restaurantbesitzer sich in Tuchenbach nicht niederlassen oder ihre Geschäfte schließen, da sie hier nicht genug Umsatz machen. Die Gemeinde hat auf privatwirtschaftliche Geschäfte wenig Einfluss. Die Jugendlichen berichten von einem Eisverkäufer, der im Sommer nur ein Wohngebiet anfährt. Es wird vorgeschlagen, dass die Jugendlichen den Eisverkäufer ansprechen können, ob er noch mehr Stationen in Tuchenbach in seine Tour aufnehmen möchte. Laura Kundinger macht auf das Angebot des Jugendtreffs aufmerksam, dort wird alle zwei Wochen gemeinsam gekocht und gegessen.

Mehr Mülleimer im Gemeindegebiet:

Bürgermeister Eder ruft die Jugendlichen auf ihren Müll nach Möglichkeit selbst zu entsorgen. Laura Kundinger macht auf die Aktion saubere Landschaft am 12.4.2019 aufmerksam, bei der sie mit allen motivierten Jugendlichen teilnehmen wird.

Radweg von Tuchenbach zur Kreuzung nach Veitsbronn, Retzelfembach und Puschendorf

Dieses Vorhaben ist vor sechs Jahren gescheitert, weil ein Landwirt seinen Grund nicht verkaufen wollte. Sobald er zum Verkauf bereit ist, wird das Vorhaben wiederaufgenommen.

Umweltschutz:

Bürgermeister Eder berichtet, dass auf Ausgleichsflächen eine Blumenwiese gesät wird.

Landkreisthemen:

Eine zusätzliche Bushaltestelle am Kreisverkehr wird gewünscht. Die Jugendlichen berichten, dass die Buslinie 123 bei der Fahrt in die Schule und um 13:00 Uhr sehr voll ist. Diese Anfragen wird Frau Elß an das Landratsamt weitergeben.